mJD-KKA / SG Kappelwindeck/Steinbach 2 – HSG Baden-Baden 15:25 (8:11)

Mit einem nicht vollzähligen Kader begannen wir ein etwas
nervös, zum einen weil unser  Torwart  erst später zu uns
stoßen konnte, und Joel für ihn einsprang, zum anderen
weil Jule mit ihren TVS-Mädels bei der Südbadischen End-
runde im Einsatz war und dann als Vizemeister heimkam.

Herzlichen Glückwunsch!

Die SG kam besser ins Spiel und wir mussten immer
hinterherlaufen. In der 10. Minute (6:4) nahm die SG eine
Auszeit. Wir konnten diese aber wesentlich besser nutzen
und mit einem 5:0 Tore Lauf  bis zur 15.Minute auf 9:6 davon-
ziehen. Die Abwehr wurde effektiver und im Angriff lief es
immer besser. Mit einem kleinen Polster konnten wir mit 8:11
die Seiten wechseln. Nach der Halbzeit kamen wir besser ins
Spiel und zogen unbeirrt  Tor um Tor (30. 10:20) davon. Wie
immer wurde dann einiges probiert und rotiert. Jede(r) kam auf
seine Einsatzzeiten. Das Heimspiel noch in der letzten Sekunde
durch einen direkten Freiwurf verloren, konnten wir heute mit
einen 15:25 Erfolg eine positive Bilanz ziehen.

Für die HSG spielten:
Alfredo (TW), Kata, Denis, Vatan, Moritz, Sina 1, Lilly 4,Niki 5,
Joel 7, Alwin 8.

F-SL / HSG Freiburg 2 – SG Baden-Baden/Sandweier 26:18 (14:8)

Zu ungewohnter Zeit mussten unsere Damen eine doch deutliche
Niederlage in Freiburg hinnehmen. Von Beginn an waren die
Hausherrinnen die spielbestimmende Mannschaft und gingen
über 3:2, 7:3 und 10:7 verdient mit 14:8 in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel kam die stärkste Phase der SG.
Wollte man sich doch nicht so einfach geschlagen geben und
der starken HSG Paroli bieten. Bereits in der 45. Spielminute
schaffte man den Ausgleichstreffer zum 16:16 und das Spiel
schien zu kippen. Nun merkte man allerdings das die Kräfte
schwanden und die Alternativen fehlten. In den letzten 15 Minuten
schaffte es die SG lediglich 2 weitere Treffer zu verbuchen und
musste trotz Kampfgeist eine verdiente Niederlage hinnehmen.

Trotz der Niederlage in Freiburg gab es für unsere Damen Anlass
zum Feiern. Durch die Niederlage der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg
steht fest, dass unsere Damen den Klassenerhalt geschafft haben.
Das ist eine sehr gute Leistung und darauf können sie stolz sein.
Kommenden Samstag steht das letzte Spiel gegen die SG Dornstetten
in heimischer Halle an. Seit sehr langer Zeit kann man dieses letzte
Saisonspiel in der Südbadenliga ganz locker und befreit angehen. Wir
haben diese Saison nichts mit Relegation oder Abstieg zu tun und das
ist ein Grund zum Feiern.

Für die SG spielten:
Denise Ladan (Tor), Senja Drapp, Nadja Zimmermann 3, Julia Assall,
Sandra Maschke 6/1, Julia Ahlbrand 5, Anna Kuypers, Daniela Raster 1,
Jessica Pforr 2, Vanessa Frietsch 1

 

F-SL / TS Ottersweier – SG Baden-Baden/Sandweier 23:17 (9:7)

Im Derby gegen die TS Ottersweier konnten unsere Damen leider
nichts zählbares mit nach Hause bringen.Bis zum 5:6 (20.) war die
SG die spielbestimmende Mannschaft. Dann kam die TSO besser
ins Spiel und konntebis zur Halbzeit mit 9:7 in Führung gehen.

Nach dem Seitenwechsel lieg bei der SG nichts mehr zusammen.
Im Angriff rieb man sich an der starken gegnerische Torfrau auf und
bekam in der Defensive einfache Tore.So musste man sich am Ende
mit 23:17 geschlagen geben. 23 Tore zu bekommen ist eine gute Leistung,
allerdings gewinnt man mit nur 17 Treffern nicht viele Spiele. Mit einem
Unentschieden wäre der Klassenerhalt unter Dach und Fach gewesen.
So müssen unsere Damen eine weitere Woche bangen.

Es spielten:
Denise Ladan, Astrid Kinz (Tor) – Senja Drapp, Nadja Zimmermann,
Julia Assall (3), Sandra Maschke (2), Julia Ahlbrand (5/3),
Anna Kuypers, Daniela Raster (2), Jessica Pforr (5), Vanessa Frietsch,
Sabrina Schneider

 

F-BK / SG Baden-Baden/Sandweier II – ASV Ottenhöfen II 10:32 (8:13)

Unsere Mannschaft ging mit einem dezimierten Kader in dieses
Spiel, da einige Spielerinnen aus unseren A-Mädchen momentan
in der ABI-Phase stecken.

Zum Spiel kann man Kurz und knapp sagen, dass der Sieg in
dieser Höhe verdient an den Gegner aus Ottenhöfen ging. Man
merkte das die Mannschaft nicht eingespielt war. In der Abwehr
hatte man meistens das nachsehen und im Angriff vermisste
man den Druck aufs Tor, sodass keinerlei Torgefahr Endstand.
Traurigerweise hat man den Minusrekord aus nur 3 Toren in
einer Halbzeit gebrochen und nur magere 2 Tore in Halbzeit
zwei erzielt.

Mit dieser Niederlage musste man den guten 4. Tabellenplatz
an die ASV Ottenhöfen II abgeben.

Im letzten Spiel hofft man, dass der Kader wieder breiter wird,
damit man im letzten Spiel gegen den Tabellenführer aus
Kappelwindeck/Steinbach eine schlagkräftige Truppe aufs
Parkett stellen kann.

Für die SG spielten:
Melanie Jörger; Anna-Lena Braun – Svenja Lorenz (1);
Celina Busch; Viktoria Edelmann (1); Melanie Pumpat;
Ulrike Rost; Johanna Matusche (5/4); Lisa Hodeib;
Theres Groß; Christina Jörger (1); Valerie Mitzel (2);
Paula Merkel

F-SL / SG Baden-Baden/Sandweier – SG Schenkenzell/Schiltach 22:26 (13:14)

Nach der hervorragenden Leistung gegen den Tabellen-
führer aus Steißlingen, wollten unsere Damen auch
gegen den dritten der Südbadenliga punkten. Von
Beginn an entwickelte sich eine spannende Partie, in
der die Gäste leicht die Nase vorne hatten. Beim Stand
von 7:11 in der 21. Spielminute rappelten sich unsere
Damen nochmals zusammen und konnten bis zur
Pause auf 13:14 verkürzen.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild
wie im ersten Abschnitt. Die Gäste legten vor und die
SG zog nach. Beim Stand von 18:18, 41. Minute schien
sich das Blatt zu drehen. In dieser wichtigen Phase
fehlte unseren Damen jedoch die nötige Konsequenz im
Abschluss. Immer wieder scheiterte man an der gegner-
ischen Torfrau und lud die Gäste zu einfachen Toren ein.

Nichtsdestotrotz war es eine ganz gute Leistung. Die
Abwehr stand weitestgehend stabil und im Angriff lief der
Ball.

Kopf hoch, weiter geht es am kommenden Sonntag.
Gastgeber ist die TS Ottersweier, die momentan den
5. Tabellenplatz belegt.

Für die SG spielten:
Denise Ladan, Astrid Kinz (Tor), Senja Drapp (2),
Nadja Zimmermann (6), Julia Assall (2),
Sandra Maschke (1), Julia Ahlbrand (7/2),
Anna Kuypers (2), Daniela Raster,
Jessica Pforr (2), Vanessa Frietsch,
Sabrina Schneider