Verdienter Erfolg der 1. Damenmannschaft in der Südbadenliga

Damen 1 – Südbadenliga
SG Baden-Baden/Sandweier – HSG Freiburg 2 24:20 (13:9)

Den ersten Sieg konnten unsere Damen gegen die HSG Freiburg 2 einfahren. Bis zur
16. Spielminute war es eine Partie auf Augenhöhe, in der sich keine der beiden Mann-
schaften absetzen konnte. Dann nahm die Kurstadt-SG das Ruder in die Hand und be-
stimmte fortan den Spielverlauf. In der Abwehr wurde jetzt richtig gearbeitet und im
Angriff die wichtigen Treffer erzielt. So konnten die Gastgeberinnen sich bis zur Pause
ein verdientes Polster von 16:9 erspielen.

Nach dem Seitenwechsel war es wie schon vor der Halbzeit, die SG Baden-Baden/Sand-
weier machte das Spiel und beim Stand von 19:10 in 35. Minute, war der Sieg schon so
gut wie sicher. Allerdings gaben die Gäste nicht auf und kämpften sich nochmals auf
22:19 heran und es drohte nochmals spannend zu werden. Allerdings konnten die Haus-
herrinnen erneut etwas Gas geben und schaukelten den Sieg mit 24:20 nach Hause.

Diese wichtigen Punkte verdankt man einer tollen Mannschaftsleistung. Nicht nur die
Abwehr stand wie eine Wand und erkämpfte sich Ball um Ball, sondern auch im Angriff
war man beweglicher und sicherer im Abschluss. Erneut zeigte Astrid Kinz eine über-
zeugende Leistung zwischen den Pfosten. Beste Torschützin war der Neuzugang
Diana Mettke mit 7 Treffern.

Jetzt heißt es im nächsten Auswärtsspiel gegen die SG Dornstetten an die vergangen
Leistung an zu knüpfen und zwei weitere Zähler zu holen.

Für die SG spielten:
Astrid-Jana Kinz, Melanie Jörger (Tor), Senja Drapp 1, Nadja Zimmermann 1, Julia Assall,
Sandra Maschke 4/1, Julia Ahlbrand 4/1, Nina Eisele, Anna Kuypers 3, Diana Mettke 7,
Jessica Pforr 3, Svenja Lorenz 1

Unglückliche Niederlage der 2. Damenmannschaft

Damen 2 – Bezirksklasse
TS Ottersweier 3  –  SG Baden-Baden/Sandweier 2      26 : 24  (13 : 13)

Die Anfangsphase war nicht gerade vielversprechend für die SG Baden-Baden/Sandweier.
Schnell lag man mit 0:4 zurück, da im Angriff einfach nichts zusammenlief. Viel zu viele
Fehlpässe und Fangfehler waren die Folge für diesen Rückstand. Ab der 13 Minute hatten
sich die Mädels herangekämpft und waren nun das ganze Spiel auf Augenhöhe.
Die Abwehr stand nun besser und im Angriff wurden endlich die Spielzüge durchgespielt.
Ottersweier lag immer ein bis zwei Tore in Front, jedoch konnte die Kurstadt-SG mehrfach
den Spielstand ausgleichen und hatten mehrmals die Chance selbst in Führung zu gehen.
Leider wollte zu diesem Zeitpunkt keiner der Mädels Verantwortung übernehmen. In der
48 Minute gelang es Nina nun endlich den verdienten Führungstreffer zu erzielen. Jedoch
hielt diese Führung nur bis zur 54 Minute an.

Ab diesem Zeitpunkt hat man leider die Personallage, vor allem im Rückraum, bemerkt
(fast jede Spielerin musste 60 Min. durchspielen). Ein Punkt hätten sich unsere Mädels nach diesem harten Kampf auf jeden Fall verdient gehabt.

Nichtsdestotrotz lässt sich durch diese Leistung auf die bevorstehenden Spiele aufbauen.
Man konnte in diesem Spiel sehen, daß man mit dieser Truppe auch gegen solch starke
Mannschaften wie die TS Ottersweier (die sich mit einigen Landesligaspielerinnen
verstärkte) mithalten kann.

Für die SG spielten
Melanie Jörger – Theresa Groß, Nina Eisele (5), Svenja Lorenz, Katharina Wunsch (4/1),
Camilla Müller (1), Christina Jörger (1), Anna-Lena Braun, Louisa Peters (11), Paula Merkel (2/1),
Jule Jansen

Damen 1 mit erstem Punktgewinn

Damen – Südbadenliga
SG Kappelwindeck/Steinbach 2 – SG Baden-Baden/Sandweier 26:26 (13:9)

Den ersten Punkt konnten unsere Damen am Samstagabend bei der SG Kappelwindeck/
Steinbach 2 einfahren. An die tolle Leistung gegen die HSG Dreiland wollte man unbedingt
anknüpfen und den ersten Sieg holen. Leider kam dies nicht so. Von Beginn an waren die
Hausherrinnen die spielbestimmende Mannschaft und lagen bereits nach 8 Minuten mit
5:1 in Führung. Die offene Deckung der Rebland-SG machte unseren Damen schwer zu
schaffen. Immer wieder wurde man zu technischen Fehlern oder zu frühen Torab-
schlüssen gezwungen. In der Abwehr war man meist einen Schritt zu spät an der Gegen-
spielerin und lies so einfache Tore zu. Infolgedessen musste man mit 13:9 in die Pause
gehen. Trotz der wirklich schlechten Leistung in der 1. Hälfte war man nur 4 Tore in Rück-
stand. Mit einer konsequenteren Abwehr und mehr Bewegung im Angriff wollte man jetzt
das Ruder herumreißen.

Hochmotiviert ging es in den 2. Abschnitt. Jetzt stand die Abwehr besser und im Angriff
gelang es immer leichter zum Abschluss zu kommen. Jedoch ließen die Gastgeberinnen
nicht locker und legten immer wieder nach. Bis zur 47. Minute, beim Stand von 24:19,
schien es nach einem Heimsieg auszusehen. Jetzt wendet sich jedoch das Blatt und es
kam die Stärkste Phase der SG Baden-Baden/Sandweier. Die Abwehr stand, Torhüterin
Astrid Kinz holte einen Ball nach dem anderen und im Angriff lief der Ball. Am Ende
reichte es noch zu einem „Punktgewinn“ und man konnte zumindest ein wenig jubeln.
Hätte man nicht fast 45 Minuten verschlafen, wäre sicherlich mehr drin gewesen. Aber ein
Punkt ist ein Punkt und dieser war wirklich hart erkämpft. Eine besonders gute Leistung
zeigten die jungen Spielerinnen Nina Eisele und Svenja Lorenz. Julia Ahlbrand hielt vor
allem in der ersten Hälfte unsere Damen im Spiel. Alles in allem war es geschlossen
Mannschaftsleistung und lässt für die kommende Partie gegen Freiburg hoffen.

Für die SG spielten
Astrid Kinz, Denise Ladan (Tor) – Senja Drapp (2), Nadja Zimmermann (6/5),
Julia Assall (2), Sandra Maschke (3), Julia Ahlbrand (4), Nina Eisele (1), Anna Kuypers (2),
Daniela Raster (1), Jessica Pforr (4), Svenja Lorenz (1), Sabrina Schneider

Knappe Niederlage nach starkem Kampf unserer 1. Damen

Damen – Südbadenliga
SG Baden-Baden/Sandweier – HSG Dreiland 21:23 (11:15)

Unsere Damen mussten in ihrem ersten Heimspiel eine erneute Niederlage hinnehmen.
Die HSG Dreiland setzt sich aus dem ESV Weil am Rhein und dem TV Brombach zu-
sammen. Der TV Brombach hat in der vergangenen Saison noch in der BWOL gespielt.
Somit gingen wir als Außenseiter in diese Partie. Doch davon war nichts zu merken.
Die Kurstadt-SG kam besser ins Spiel und konnte schnell mit 3:1 in Führung gehen.
Nach einer Auszeit fand die HSG Dreiland besser ins Spiel und gestaltete das Spiel
über 3:3 und 7:7 wieder offen. Nun kam die schwächste Phase der Hausherrinnen und
in Folge dessen konnten die Gäste über 7:9, 8:11 mit 11:15 in die Pause gehen.

Es war noch nichts verloren, weiter machen und dranbleiben hieß es im Lager der SG
und dies wurde auch nach dem Seitenwechsel umgesetzt. Mit einem 5:1 Lauf glich die
SG Baden-Baden/Sandweier beim 16:16 aus. Nun war es ein offener Schlagabtausch,
in dem sich keine der beiden Mannschaften absetzten konnte. In der 52. Spielminute
war es Nadja Zimmermann die die SG zum 21:19 in Führung warf. Alles schien zu
Gunsten der SG zu laufen und der Sieg schien zum Greifen nahe. Man hatte es selbst
in der Hand und musste den Sack nur noch zu machen. Allerdings wurden im Angriff
zwei klare Torgelegenheiten vergeben, was die HSG eiskalt ausnutzte und in der
56. Minute zum 21:21 ausgleichen konnte. Am Ende gelang den Hausherrinnen kein
weiterer Treffer mehr und man musste sogar noch zwei Gegentore hinnehmen.

Das Spiel war zu Ende und die Köpfe im SG Lager gesenkt. Natürlich war es eine
bittere Niederlage, hatte man den Sieg doch schon fast in der Hand. Nichtsdestotrotz
war es eine starke Vorstellung der Schützlinge von Trainer Matthias Frietsch, der mit
der Leistung seiner Mannschaft  sehr zu frieden war. Ruhige Angriffe und eine starke
Abwehr, gestützt durch die beiden Torhüterinnen lassen für die kommenden Aufgaben
hoffen. Abhaken, weiter machen und genau mit dem gleichen Einsatzwillen in die
nächsten Spiele gehen.

Für die SG spielten:
Astrid, Denise – Senja, Nadja 5, Julia, Sandra 3, Julia 8/2, Nina, Anna 1, Danielar,
Jessica 4, Svenja, Diana, Paula

F-SL – TuS Ottenheim – SG Baden-Baden/Sandweier 44:26 (20:11)

In ihrem ersten Saisonspiel mussten unsere Damen eine deutliche Niederlage
hinnehmen. Gegen den Absteiger aus der BWOL hatte unser Team nicht viel
entgegen zu setzten. Über die komplette Spielzeit waren die Hausherrinnen die
spielbestimmende Mannschaft. Lediglich bis zum 8:6 in der 12. Spielminut
konnte die SG mithalten. Dann allerdings hat man vergessen in der Abwehr zu
stehen, diese war das komplette Spiel über viel zu löchrig und zu träge. Dadurch
kam der TuS immer wieder völlig frei zum Torabschluss. Im Angriff konnte man
oftmals durch einfache Abläufe zum Torabschluss kommen. Viel zu oft wurde
überhastet oder unüberlegt abgeschlossen, was Ottenheim sofort in Gegenstöße
umwandelte. Deshalb musste man bereits mit 20:11 in die Pause gehen.

Am Ende war das Ergebnis 44:26 jedoch zu hoch. Etwas mehr Konzentration und
es Wären vielleicht 7-8 Tore Differenz gewesen. Abhaken, dies war keine Spiel
das man gewinnen muss. Einen großen Dank nochmals an Jana Zuber, A-Mädchen,
die sich bereit erklärt hat unsere Mannschaft im Tor den Rücken frei zu halten. Auch
für Svenja Lorenz, Nina Eisele und Neuzugang Diana Mettke, war es das erste Spiel
bei den Damen der SG.

Es spielten:
Jana Zuber (Tor), Senja Drapp, Nadja Zimmermann 4, Julia Assall 1, Sandra Maschke 5/1,
Julia Ahlbrand 4/2, Nina Eisele, Anna Kuypers 1, Jessica Pforr 7, Svenja Lorenz 2,
Diana Mettke 2