F-SL – SG Baden-Baden/Sandweier – HSG Freiburg 2 22:21 (11:9)

Einen weiteren Erfolg feierten unsere Damen gegen den Tabellen zweiten aus Freiburg.

Die Hausherrinnen fanden sehr gut ins Spiel und konnten so nach 6 Minuten mit 5:1 in
Führung gehen. Nach der Umstellung der Gäste auf eine 3:2:1 Abwehr, viel es der SG
deutlich schwerer im Angriff und die HSG konnte auf 6:5 herankommen. Bis zur Pause
waren es eher die Abwehrreihen die das Spielgeschehen bestimmten. Mit einer leichten
Führung von 11:9 ging es in die Pause.

Jetzt hieß es weiter in der Abwehr kämpfen und im Angriff mehr Bewegung und sichere
Torabschlüsse!

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gäste besser ins Spiel und konnten in der 33. Minute
zum 12:12 ausgleichen. Das Spiel drohte beim Zwischenstand von 14:16 zu kippen. Dies
war vor allem den vielen technischen Fehlern im Angriff zu verschulden. Nach einer klaren
Auszeitansprache rafften sich unsere Mannschaft wieder zusammen und kämpfte sich
wieder ins Spiel zurück. Beim 18:17 war die Begegnung wieder in heimischer Hand.
In der 58. Minute konnte Nadine Hochstuhl das 22:20 für die SG erzielen. Im Gegenzug
schlossen die Gäste durch Elina Werner zum 22:21 auf. Nach einem missglückten Angriff
der SG hatten die Gäste nochmals die Chance zum Ausgleichen. Dies gelang jedoch
nicht und die SG Baden-Baden/Sandweier stand, glücklich, aber verdient als Sieger auf
dem Platz.

Dies war in erster Linie der guten Abwehrarbeit und den ruhigen Angriffen zu verdanken.
Am Ende war es auch wieder Denise Ladan im Tor, die den Kasten über 6 Minuten sauber
hielt.

Dank dieser starken Leistung steht die SG nun mit 12:6 Punkten auf dem 3. Tabellenplatz
und kann bis hier hin stolz auf sich sein.

Allerdings konnte sich nach der Partie keiner so richtig freuen. Anna Kuypers, die eine
starke Leistung zeigte, musste 10 Minuten vor Ende verletzt vom Platz getragen werde
und durch den Rettungsdienst in Krankenhaus transportiert. Bei einem gegnerischen
Stürmerfoul verletzte sie sich am rechten Knie. Die gesamte Mannschaft hoffte auf eine
schnelle Genesung und schickt auf diesem Wege nochmal die besten Wünsche.

Für die SG spielten:
Denise Ladan, Melanie Jörger (Tor), Senja Drapp 2, Nadja Zimmermann 2, Julia Assall,
Sandra Maschke 1, Julia Ahlbrand 8/5, Christina Jörger, Nadine Hochstuhl 4,
Anna Kuypers, Jessica Pforr 5, Sabrina Schneider, Paula Merkel

F-BK / TuS Helmlingen – SG Baden-Baden/Sandweier 2 30 : 18 (17 : 8)

Am Wochenende mussten unsere Damen zum zweiten mal nach Helmlingen
fahren. In den ersten 10 Minuten lief überhaupt nichts zusammen. In der Abwehr
waren wir nicht aggresiv genug und im Angriff wurde das einfache Stoßen vermisst.

In der zweiten Halbzeit kamen wir dann bis auf 6 Tore heran ,doch durch einige
fragliche  Entscheidungen des Unparteiischen (10 Siebenmeter für Helmlingen und
ettliche Zeitstarfen für uns), war es uns nicht möglich noch näher an Helmlingen
heranzukommen.

Es war zwar eines der schlechteren Spielen unserer Manschaft, doch das Ergebniss
in dieser Höhe, hatten sich unsere Mädels nach dem Spielverlauf der 2. Halbzeit nicht
verdient.

Für die SG spielten:
Melanie Jörger, Anna-Lena Braun – Hannah Hönig (1); Nina Eisele (3); Svenja Lorenz;

Melanie Pumpat; Ulrike Rost; Johanna Matusche(1); Camille Maurischat (7/3);
Daniela Raster (2); Christina Jörger; Celine Ullrich; Valeria Mitzel; Paula Merkel (4/2)

mJD-Q2 / HSG Rheinmünster – HSG Baden-Baden 8:29 (4:17)

Das Spiel fand in der neuen Halle von Rheinmünster statt. In den ersten Spielminuten
verlief das Spiel ausgeglichen (4. 2:2), bis wir begannen  den Abstand auszubauen.
Bis zur 19. Minute war kein Gegentor mehr zu verzeichnen. Mit einem befriedigenden
4:17 gingen wir in die Halbzeit. Die zweite Hälfte begann aus mehreren Gründen nicht
sehr überragend,  zum einen waren die Pässe zum Tempogegenstoß ungenau, zum
Anderen kamen einseitige, nicht nachvollziehbare Entscheidungen der Unparteiischen
zum tragen. Dies sollte aber nur für die ersten 10 Minuten eine Auswirkung haben
(29. 20:8). Die, aus dieser bedingten Situation, hervorgerufenen Umstellungen unserer
Mannschaft ergab einen 0:8 Lauf zum Endstand von 29:8.

Fazit: Die Passgenauigkeit über 18m und der Abschluss muss verfeinert werden.

Für die HSG spielten:
Alfredo (TW), Katharina, Sina, Moritz 1, Jule 1,  Joel 5, Alwin 6, Lilly 6, Niki 10.

F-SL – SG Baden-Baden/Sandweier – TS Ottersweier 24:23 (12:15)

Im Bezirksderby gegen die TSO konnten sich unsere Damen in einem spannenden
Spiel mit 24:23 durchsetzten und erkämpften 2 weitere wichtige Punkte in der
Südbadenliga.

Es war das erwartet Spiel auf Augenhöhe, in dem sich keine der beiden Mannschaften deutlich absetzen konnte. Durch ein paar unnötige Fehler im Angriff geriet die SG, bis
zur Pause, mit 12:15 ins Hintertreffen. Dies war allerdings auch der inkonsequenten Abwehrarbeit zu verschulden.

Nach einer klaren Halbzeitansprache des SG Trainers, ging es hoch motiviert in die
2. Halbzeit. Es hieß nicht nachlassen und dran bleiben!

Im ersten Abschnitt nach der Pause war es ein hin und her. Jedoch ließen unsere
Damen nicht locker und konnten sich Tor um Tor herankämpfen. In der 47. Spielminute
konnten die Hausherrinnen erstmals beim Stand von 20:19 in Führung gehen. Jetzt war
es das Spiel der SG BBS. Lange, konzentrierte Angriffe und eine starke Abwehr waren
der Grundstein für den verdienten 24:23 Sieg. Gestützt durch Denise Laden im Tor
konnte unser Team am Ende verdient feiern und steht nun mit 10:6 Punkten auf Platz 4
der Südbadenliga.

Dies ist bis jetzt ein toller Erfolg und genau so muss es weiter gehen! Am kommenden
Wochenende erwartet unsere Mannschaft den aktuellen Tabellenführer, die HSG Freiburg
2. Das ist nochmal eine Nummer härter, aber mit dem nötigen Willen und
Einsatzbereitschaft, kann auch hier etwas zählbares geholt werden.

Für die SG spielten:
Denise Ladan, Anna-Lena Braun (Tor), Senja Drapp, Nadja Zimmermann (4), Julia Assall,
Sandra Maschke (8/2), Julia Ahlbrand (7/1), Nadine Hochstuhl (4), Anna Kuypers (1),
Daniela Raster, Sabrina Schneider, Paula Merkel

F-BK – ASV Ottenhöfen 2 – SG Baden-Baden/Sandweier 25 : 22 (13 : 13)

Bei unsern Mädels lief am Wochenende leider nichts zusammen.

Die Aggressivität in der Abwehr wurde vermisst und im Angriff poduzierten wir reihen-
weise technische Fehler. Trotz dieser Leistung stand es in der Halbzeit 13:13.

Die 2. Halbzeit wurde trotz der Ansprache nicht besser. Ottenhöfen kämpfte um
jeden Ball (17:13), was bei uns nicht der Fall war. 10min. vor Schluss schafften wir
es noch einmal mit einem Tor in Führung zu gehen, doch dann spielten unsere
Mädels wieder viel zu hektisch und so ging das Spiel leider verloren.

Für die SG spielten:
Anna-Lena Braun; Camilla Müller; Nina Eisele (1); Svenja Lorenz (3);
Melanie Pumpat; Ulrike Rost; Johanna Matusche (3); Daniela Raster (8);
Christina Jörger (2); Valerie Mitzel (1); Melanie Jörger; Paula Merkel (4/1);
Sina Hoppner